Liebe Patientinnen und Patienten,

die CoVid-19-Pandemie bestimmt seit mehr als einem Jahr nicht nur unsere Gesellschaft, sondern natürlich auch die Medizin und Gesundheitsversorgung. Gerade aufgrund der starken Auswirkungen in unserer Region stand die Behandlung von CoVid-19-Erkrankten in dieser Zeit durchgängig im Fokus. Ihre Sicherheit und Ihre Gesundheit standen für uns dabei immer im Mittelpunkt.

Wie viele andere Krankenhäuser bemerken aber auch wir einen beunruhigenden Trend: immer mehr Patienten kommen mit akuten Notfällen vor allem in fortgeschrittenen Stadien in die Notaufnahme, weil Symptome aus Angst vor einer Corona-Infektion nicht wie bisher frühzeitig abgeklärt werden und sich Patienten bewusst gegen eine Behandlung entscheiden.

Diese bewussten Entscheidungen gegen das Aufsuchen eines Krankenhauses können lebensbedrohlich sein. Denn die Vorsorge oder das Abklären von Beschwerden sind ein unabdingbarer Grundstein für Ihre Gesundheit!

Unsere Patienten stehen für uns immer im Mittelpunkt. Darum wollen wir Ihnen zeigen, was wir täglich rund um die Uhr für Sie, Ihre Gesundheit und Ihre Sicherheit tun.

Denn wir sind für Sie da. Auch jetzt.

was wir für sie tun

Unsere Teststrategie
Unsere Teststrategie

Unsere Teststrategie

Zum Schutz unserer Patienten und Kolleginnen und Kollegen haben wir ein äußerst umfangreiches Testkonzept etabliert. Wir testen alle stationären Patienten bei Aufnahme auf eine CoVid-19-Erkrankung. Nach 48 Stunden folgt ein PCR-Test zur Kontrolle. Dauert der Aufenthalt länger als drei Tage, testen wir unsere Patienten vor der Entlassung erneut.

Auch alle ambulanten Notfälle werden von uns in den Notaufnahmen am Klinikum Weiden und am Krankenhaus Tirschenreuth getestet!

Maskenpflicht
Maskenpflicht

Maskenpflicht

In allen Bereichen unseres Klinikverbunds – egal ob auf Stationen, im Eingangsbereich, den ambulanten Wartezimmern oder in der Verwaltung – gilt eine Maskenpflicht. Auch Besucher müssen ihre Masken in den Patientenzimmern immer tragen!

Strikte Trennung von CoVid-19-Patienten
Strikte Trennung von CoVid-19-Patienten

Strikte Trennung von CoVid-19-Patienten

Wir behandeln CoVid-19-Patienten und Patienten ohne eine CoVid-19-Erkrankung strikt voneinander getrennt. Das gilt für alle Bereiche – von der Notaufnahme über die Normalpflegestationen bis zur Intensivstation. Auch personell gibt es keine Vermischung. Bereiche, in denen wir CoVid-19-Patienten behandeln, sind zudem klar gekennzeichnet!

Abstands- und Hygieneregeln
Abstands- und Hygieneregeln

Abstands- und Hygieneregeln

Seit Beginn der Pandemie gelten in all unseren Häusern strenge Abstands- und Hygieneregeln. Wir haben unsere Wartebereiche für unsere Patienten angepasst, so dass die vorgeschriebenen Abstände eingehalten werden können. Auch während Pausen, in Büros und auch bei Besprechungen halten wir Abstand und lüften alle Räume regelmäßig. Besonders auffällig: wir haben noch mehr Desinfektionsmittelspender in unseren Häusern installiert als zuvor, die natürlich regelmäßig aufgefüllt werden!

Auch Trennwände in Sekretariaten und im Empfangsbereich gehören zu unserem Hygienekonzept!

Unsere Infektionsstation
Unsere Infektionsstation

Unsere Infektionsstation

Wir behandeln CoVid-19-Patienten am Klinikum Weiden auf einer der modernsten Infektionsstationen Bayerns! Auf der Station in unserem Neubau stehen dafür 25 Einzelzimmer mit Doppelschleusen und Unterdruck zur Verfügung. Beste Voraussetzung für die Versorgung von Patienten mit Infektionskrankheiten!

Besucherregeln
Besucherregeln

Besucherregeln

Wir freuen uns, dass unsere Patienten täglich wieder Besuch empfangen dürfen – aber auch hier legen wir hohen Wert auf Sicherheit.

Für Besuche auf den Normalstationen muss ein vollständiger Impfschutz bestehen (Vorlage des Impfausweises) oder weiterhin ein negativer PCR- oder Antigen-Test vorgelegt werden (nicht älter als 48 Stunden).

In verschiedenen Bereichen gelten zudem Sonderregelungen – wie zum Beispiel bei Geburten, in der Kinderklinik, der Palliativstation oder der Begleitung von schwerstkranken Patienten.

Impfungen und Tests von Mitarbeitern
Impfungen und Tests von Mitarbeitern

Impfungen und Tests von Mitarbeitern

Rund 1.800 Kolleginnen und Kollegen haben bereits eine Impfung erhalten – und mehr als ein drei Viertel unseres Personals verfügt bereits über einen vollständigen Impfschutz! Dafür haben wir ein eigenes Impfzentrum am Klinikum Weiden eingerichtet. Die Zahl liegt aber sicherlich höher – denn viele unserer Kolleginnen und Kollegen haben auch über die Impfzentren oder Hausärzte eine Impfung erhalten.

Zudem testen wir alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in patientennahen Bereichen, also zum Beispiel der Pflege, regelmäßig hausintern – je nach Einsatzbereich teilweise sogar mehrmals wöchentlich. Jeder unserer Kolleginnen und Kollegen hat die Möglichkeit, jederzeit einen kostenlosen Test durchzuführen! Pro Woche lassen sich rund 1.000 Kolleginnen und Kollegen testen – auch für die Sicherheit unserer Patienten!

Unser Plus: die Erfahrung!
Unser Plus: die Erfahrung!

Unser Plus: die Erfahrung!

Seit März 2020 haben unsere Kolleginnen und Kollegen mehr als 1.300 Patienten mit einer Covid-19-Erkrankung behandelt. Und so haben wir Erfahrungen in der Behandlung von Corona-Patienten, über die nur wenige andere Kliniken und Krankenhäuser in Deutschland verfügen. Dieses Wissen setzen wir ein, um unsere Patienten auch weiterhin bestmöglich zu behandeln!

Außerdem versorgen wir unseren Kolleginnen und Kollegen regelmäßig mit neuen Informationen des Robert-Koch-Instituts und der regionalen Gesundheitsämter.

Vorsorge und Behandlung

Wer Vorsorgeuntersuchungen oder elektive Operationen zu lange hinauszögert, nimmt in vielen Fällen ein hohes Risiko auf sich. Erkrankungen, die zu spät erkannt und behandelt werden, haben meist einen ernsteren Verlauf und schwerwiegendere Folgen. Daher gilt: je früher Behandlungen, Eingriffe oder Vorsorgeuntersuchungen durchgeführt werden, umso besser sind die Erfolgsaussichten – gerade im onkologischen Bereich. Wir haben hier einige Beispiele für Sie zusammengefasst.

In Deutschland gibt es das gesetzliche Krebsfrüherkennungsprogramm (auch Krebs-Screening oder Krebsvorsorge genannt). Das Programm umfasst Untersuchung zur Früherkennung verschiedener Krebsarten. Die Kosten trägt die Krankenkasse. Erste Anlaufstelle für die Krebsvorsorge und die Krebsfrüherkennung sind die Haus- und Fachärzte. Hier werden beispielsweise Tastuntersuchungen durchgeführt.

Doch es gibt auch Vorsorgeuntersuchungen, die im Krankenhaus durchgeführt werden. Ein Beispiel dafür ist die Darmkrebs-Früherkennung. Bei einer Darmspiegelung können sogar Krebsvorstufen erkannt und entfernt werden, bevor sie sich zu einem Tumor entwickeln.

Haben Sie Fragen zur Früherkennung oder zu Vorsorgeuntersuchungen, stehen Ihnen die Experten der Kliniken Nordoberpfalz jederzeit zur Verfügung:

cancer-cell
Onkologisches Zentrum: 0961 / 303 13145
intestine
Darmkrebszentrum: 0961 / 303 13002
mammary-gland
Brustzentrum: 0961 / 303 13252
prostate
Prostatazentrum: 0961 / 303 13302

Weitere Informationen zum Thema Krebsvorsorge finden Sie auch bei der

Deutschen Krebsgesellschaft

Aktuelles

Ihre Gesundheit und die bestmögliche Versorgung und Behandlung bei Erkrankungen steht für uns immer im Mittelpunkt.

Hier finden Sie wichtige Informationen über aktuelle Entwicklungen und Neuigkeiten aus dem größten Gesundheitsversorger der nördlichen Oberpfalz.

zu den News

Unsere Besuchsregeln

big family

Unsere Besuchsregeln

Hier finden Sie unsere aktuellen Besuchsregeln und wichtige Dokumente für den Besuch Ihrer Angehörigen!

Haben Sie noch Fragen?

Haben Sie noch Fragen?

Wir hoffen, dass wir Ihnen mit diesen Informationen viele Fragen beantworten und Zweifel ausräumen konnten.

Doch auch uns ist bewusst, dass es manchmal auch ein persönliches Gespräch braucht – und genau dafür steht Ihnen unsere Abteilung für Öffentlichkeitsarbeit gerne zur Verfügung!

big family